Wege zu einer anderen Ökonomie II – Gelebte Beispiele im Diskurs

Wirtschafts- und Konsumwachstum haben uns einen nie gekannten Wohlstand beschert. Mittlerweile wird aber immer deutlicher...

Datum und Uhrzeit
Datum - 28/07/2017 - 29/07/2017
Uhrzeit - ganztags Uhr

Ort
Evangelische Akademie Bad Boll
Akademieweg 11
73087 Bad Boll

Kategorie:

Lade Karte ...

Beschreibung:

Wirtschafts- und Konsumwachstum haben uns einen nie gekannten Wohlstand beschert. Mittlerweile wird aber immer deutlicher, dass durch dieses scheinbar unendliche Wachstum von Produktion und Konsum die planetarischen Grenzen dramatisch überschritten werden. Wenn überhaupt, wird darauf mit technologischen Innovationen reagiert, mit dem Ziel, Wirtschaftswachstum vom Ressourcenverbrauch zu entkoppeln. Trotzdem nehmen die Umweltschäden weiter zu.
Ist ein gutes Leben für alle mit den vorhandenen Ressourcen überhaupt möglich? Brauchen wir statt „grünen“ Wachstums andere Produktions- und Konsummuster, andere Wohnformen, andere Wirtschaftskreisläufe? Müssen wir lernen, uns am Gedanken der Suffizienz zu orientieren, und ein solidarisches Verhältnis zu unserer sozialen und natürlichen Mitwelt entwickeln?

Prof. Christine Bauhardt und Prof. André Reichel werden diese Fragen aus wissenschaftlicher Sicht durchleuchten.

Im zweiten Teil der Tagung werden verschiedene Akteure vorstellen, wie sie sich schon auf den Weg gemacht haben zu einer anderen Ökonomie.
Denn längst haben zivilgesellschaftliche Initiativen angefangen, dazu konkrete Utopien zu entwerfen und neue soziale Praktiken auszuprobieren. Sie teilen, tauschen, produzieren und reparieren, befreien sich von materiellem Überfluss, unterstützen sich gegenseitig und treffen gemeinsam Entscheidungen. Sie nennen sich Commons-Bewegung, Solidarische Ökonomie, Degrowth-Bewegung, Gemeinwohlökonomie oder Share-Economy. Was wollen diese Bewegungen, wie unterscheiden sie sich? Welche Bedeutung können diese zivilgesellschaftlichen Gruppen für die sozial-ökologische Transformation gewinnen?

Wir dürfen das Konzept der ReWiG (Regionale Wirschaftsgemeinschaft) auf dieser Veranstaltung vorstellen.