Was ist das Label „Grüne Fonds“ oder „Nachhaltige Fonds“ wert?

Als frühere Bankerin liegt mir das Finanzwesen noch besonders nahe und ich beobachte mit großer Neugierde und viel Skepsis, was sich da Richtung Nachhaltigkeit bewegt: Aus meiner Sicht immer noch viel zu wenig, viel zu langsam und viel zu wenig transparent.

Extrem empört hat mich folgende Nachricht, ausgelöst durch Recherchen von den Nicht-Regierungsorganisationen „Facing Finance“ und „urgewald“, zum DWS-Fonds Europe Energy ESG Screened ETF:

„Der entpuppt sich bei genauem Hinsehen als reiner Öl- und Gasfonds. Investiert wird hier ausschließlich in fossile Energie. … Im Falle des DWS-Fonds  gibt der Vermögensverwalter hier als Nachhaltigkeitskriterien den Ausschluss von Waffen, Tabak, Kohleabbau oder Ölförderung aus Ölsanden an. Die allermeisten dieser Wirtschaftszweige spielen aber für einen ausgeprägten Öl- und Gasfonds sowieso keine Rolle….“

Da gehen mir Ehrlichkeit, Transparenz und Integrität völlig ab!

Mein Fazit: Wenn Du Geld wirklich ganzheitlich nachhaltig anlegen möchtest, ist absolute Vorsicht und selbständiges genaues Nachlesen im Kleingedruckten angesagt, um nicht auf falsche/leere Versprechen reinzufallen! Hilfreich sind auch  Recherchen von unabhängigen NGOs, wie z.B. vom Online-Portal Faire Fonds (s.u.). Bei den etablierten Nachhaltigen Banken sind mir solche Fälle von Pseudo-Nachhaltigen Fonds nicht bekannt. Daher seid Ihr schon deutlich auf der sichereren Seite, wenn Ihr Euer Konto zu diesen Banken verlegt. Es ist viel Arbeit (v.a. beim Geschäftskonto), aber einen Großteil (deutlich mehr als früher!) der Aufgaben nimmt einem die neue Bank durch die zwischenzeitliche Automatisierung mittlerweile ab. Ich bin dieses Jahr privat sowie geschäftlich zur GLS-Bank gewechselt und sehr zufrieden  mit der Entscheidung. Ich meine, dort tatsächlich die Integrität der in der Führung aktiven Menschen zu erleben, was mich immer wieder sehr freut und zuversichtlich stimmt.

Artikel Greenwashing-Verdacht bei Geldanlagen

Zahl des Monats:

1.814

Von über 2.000 untersuchten Fonds sind 1.814 noch immer in Unternehmen investiert, die ökologische, ethische und soziale Standards verletzen. Details verrät unser Online-Portal Faire Fonds.

Es können keine Kommentare abgegeben werden.