Tierfreundlichere Milchwirtschaft: Wohin mit den Bruderkälbern?

„Viele Menschen lieben Käse, Butter und Milch. Doch – und das ist nicht allen bewusst – damit Milch fließt, müssen Kälber geboren werden, und zwar viel mehr, als zur Nachzucht gebraucht werden. Die Überzähligen – um nicht zu sagen Überflüssigen – aufzuziehen, ist für die Landwirte meist unwirtschaftlich, da der Fleischpreis zu gering ist. … Also verkaufen sie die Kälber und die landen dann in auf Wirtschaftlichkeit getrimmten Mastbetrieben im Norden Deutschlands oder im Ausland.“

Es gibt eine Lösung für das Problem!

BR-Beitrag

Es können keine Kommentare abgegeben werden.